TORb

Deutsch - Indonesische Gesellschaft im

Rhein - Neckar Raum e.V.

Puppe

 

Nächstes DIG - Treffen am
15.06.2018
 

DIG bei Facebook

Beitrittserklärung

Anschrift:
DIG Rhein-Neckar, Gewerbstrasse 21, 68309 Mannheim

 

Indonesien


Ländername: Republik Indonesien/ Republic of Indonesia

Klima: tropisch, feucht-heiß

Lage: Südostasien, größter Archipel der Welt

Fläche: Landfläche 2,02 Millionen km², größte Ausdehnung Nord-Süd 1.870 km, West-Ost 5.100 km, Gesamtlänge der Küsten 81.350 km

Hauptstadt: Jakarta (circa 10 Millionen, Großraum Jakarta circa 23 Millionen Einwohner)

Bevölkerung: Mit circa 230 Mio. Einwohnern viertbevölkerungsreichstes Land der Welt. Dichte Besiedlung auf Java (etwa 120 Millionen Einwohner auf 6,6% der Gesamtfläche). Wachstumsrate circa 2%.
Über 30 größere ethnische Gruppen, größte Minderheiten: Indonesier chinesischer (circa 4 Millionen), indischer, arabischer und melanesischer Abstammung

Landessprache: Indonesisch (Bahasa Indonesia)

Religionen / Kirchen: 6 anerkannte Religionen: Islam (ca. 88% der Bevölkerung), evangelische und katholische Kirchen (zusammen etwa 8%), Hinduismus (2%, vornehmlich auf Bali und in Ostjava); Buddhismus (und Taoismus, etwa 1%) und Konfuzianismus; außerdem Naturreligionen (etwa 1%).

Nationalfeiertag: 17. August (Ausrufung der Unabhängigkeit 1945)

Regierungsform: Präsidialrepublik; Regierung hängt nicht direkt vom Vertrauen des Parlaments ab

Staats- und Regierungsoberhaupt Präsident der Republik Indonesien:
Dr. Susilo Bambang Yudhoyono (seit 20.10.2004)
2004 fanden erstmals direkte Präsidentschaftswahlen statt. Bei den Präsidentschaftswahlen vom 8. Juli 2009 wurde Präsident Yudhoyono in seinem Amt bestätigt.

Vertreter: Vize-Präsident der Republik Indonesien: Prof. Dr. Boediono

Außenminister: Dr. Marty Natalegawa

Parlament: Am 09. April 2009 wurden Wahlen zu den Parlamenten auf allen Verwaltungsebenen durchgeführt.

Abgeordnetenhaus DPR (Dewan Perwakilan Rakyat) 560 Abgeordnete.
Parlamentspräsident: H. Marzuki Alie (Demokratische Partei)

Aufgrund der Ergebnisse der Parlamentswahlen vom 9. April 2009 setzt sich der DPR wie folgt zusammen:
Partain Demokrat (PD) 20,85%150 Sitze
Golkar 14,45%107 Sitze
PDI-P 14,03%95 Sitze
PKS 7,88%57 Sitze
PAN 6,01%43 Sitze
PPP  5,32%38 Sitze
PKB  4,94%27 Sitze
Gerindra4,40%26 Sitze
Hanura 3,77%18 Sitze

          
Regionalversammlung (DPD) als zweite Kammer: vertreten ist jede der 33 Provinzen Indonesiens mit jeweils bis zu vier Abgeordneten, insgesamt 128 Abgeordnete. Die Regionalversammlung übt eine Berater- und Kontrollfunktion aus.
Präsident des DPD: Irman Gusman (West Sumatra)

Verfassungsgebende Volksversammlung MPR (Majelis Perwakilan Rakyat), bestehend aus den Abgeordneten von DPR und DPD;
Präsident der MPR: H. Taufiq Kiemas (DPR/PDIP)
Im August 2002 wurden weit reichende Verfassungsänderungen verabschiedet:
MPR-Befugnisse weitgehend eingeschränkt;
Direktwahl von Präsident/Vizepräsident seit 2004;
Schaffung des DPD
Militär- und Polizeifraktion 2004 aus dem Parlament ausgeschieden

Streitkräfte: Die indonesischen Streitkräfte (Tentara Nasional Indonesia, TNI) unterhalten drei Teilstreitkräfte: Heer, Luftwaffe und Marine mit einer Gesamtstärke von ca. 390.000 Soldaten und ca. 69.000 Zivilbeschäftigten. Waffensysteme und Geräte sind – bis auf wenige Ausnahmen – veraltet und nur beschränkt einsatzbereit. Der Verteidigungshaushalt 2010 beträgt ca. 3,6 Mrd. Euro.

Gewerkschaften:
Gewerkschaftsbund FSPSI (Federasi Serikat Pekerja Seluruh Indonesia).
Indonesische Wohlstandsgewerkschaft (SBSI): seit Mitte 1998 offiziell anerkannte Gewerkschaft.

Verwaltungsstruktur: Zentralregierung in Jakarta, zur Zeit 33 Provinzen mit begrenzter eigener Verwaltung; seit 2007 direkt gewählte Gouverneure; seit Januar 2002 Sonderautonomie für Aceh und Papua

Mitgliedschaft in Internationalen Organisationen: VN und VN-Sonderorganisationen (FAO, UNICEF, WHO, Weltbank, IWF, UNESCO, ESCAP, UNDP, IAEO, IAO), informelle "G 20", ASEAN/AFTA, Asiatische Entwicklungsbank (ADB), Colombo-Plan, UNCTAD, Islamische Konferenz (assoziiert), Blockfreien Bewegung, WTO, APEC.

Medien: Staatliches Fernsehen und Rundfunk, 5 private Fernsehsender (RCTI, TPI, SCTV, Anteve, Indosiar), circa 800 private Rundfunksender und circa 300 Zeitungen.

Deutsche: circa 1.400 Haushalte mit circa 2.000 Personen, insbesondere Geschäftsleute, Firmenrepräsentanten, Ingenieure und Entwicklungsexperten

 

Quelle: Auswärtiges Amt, Stand: Februar 2010